Schuldspruch ohne eindeutige Beweise.

brd-devilsknot

Review | Kritik | Bewertung
Devil’s Knot - Im Schatten der Wahrheit (2014)

Bewertung: 4 von 6
Studio: Universum Film
www.universumfilm.de

Es geschehen täglich schreckliche Dinge auf dieser Welt, was insbesondere Eltern alleine bei dem Gedanken, ihrem eigenen Nachwuchs könnte etwas passieren, tiefe Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Nur kann man nicht jeden Schritt kontrollieren, jeden Spielkameraden kritisch hinterfragen, erst recht kein Kind „wegsperren“ in der Hoffnung, es würde so keinen Schaden nehmen. Der Verlust eines geliebten Menschen ist schmerzhaft, das eigene Fleisch und Blut nicht mehr an seiner Seite zu haben, muss wohl unerträglich sein. Eine gesunde Vorsicht scheint angebracht, wer latente Angst verspürt, sollte besser die Finger von Devil’s Knot – Im Schatten der Wahrheit lassen, sie wird sonst nur noch weiter geschürt. Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und beleuchtet mit einem höchst kritischen Fingerzeig die Arbeit von Polizei und Justiz in einem vermeintlich sicheren „Rechtsstaat“, der leider auch die Möglichkeit für folgenschwere Justizirrtümer bietet. 


Es geht um die sogenannten „West Memphis Three“, deren Fall in diversen TV-Dokumentationen durch die Medien ging und mit neuen Erkenntnissen eine „Welle der Solidarisierung“ mit den verurteilten Straftätern (die vielleicht gar keine waren) auslöste. Es ist das Horror-Szenario einer jeden Mutter: Pam Hobbs (gespielt von Reese Witherspoon) erlaubt ihrem 8-jährigen Sohn Stevie, mit seinen Freunden Michael und Christofer eine kleine Fahrradtour, aber nur so lange, bis sie zur Arbeit als Servicekraft eines Restaurants muss. Keine Minute später, sonst setzt es Hausarrest. Die drei Jungs fahren zu den Robin Hood Hills, einem von Wäldern umgebenen Sumpfgebiet und kommen nicht wieder zurück. Noch am selben Abend stürzt ein geistig verwirrter Mann voller Matsch und Blut in ein Diner,  verlässt dieses aber noch vor Eintreffen der Polizei und bleibt fortan verschwunden. Spurensicherung für ein Verdachtsmoment Fehlanzeige, besser gesagt gehen Beweismittel verloren.

movie-devilsknotUmso mehr meint die Polizei bei der Hausdurchsuchung einer Gruppe verhaltens-auffälliger Jugendlicher gefunden zu haben. Rituelle Artefakte, okkulten Lesestoff und Heavy Metal. Herzlichen Glückwunsch. Nach einer groß angelegten Suchaktion findet man die Leichen der drei Buben mit deren Schnürsenkel gefesselt im Sumpf und befragt die halbe Stadt nach deren Beobachtungen zum Tatzeitpunkt. Einer will angeblich alles ganz genau gesehen haben, ist im Alter der Mordopfer und seltsamerweise verschont geblieben. Wie sich im weiteren Verlauf der Geschichte von Devil’s Knot – Im Schatten der Wahrheit noch herausstellen soll, verwickelt er sich auf dem Polizeirevier in Widersprüchlichkeiten und macht einige Angaben, die so nicht passiert sein können. Aaron Hutcheson belastet unter sanftem Druck seiner finanziell angeschlagenen Mutter Vicki die „West Memphis Three“, die sofort verhaftet und bis zur Gerichtsverhandlung im Gefängnis landen. Jessie Misskelley (17), kein besonders heller Kopf, liefert ein Geständnis ab, ebenfalls gespickt mit Logiklöchern und gefährlichen Halbwahrheiten und widerruft dieses anschließend.

Er wird der Mittäterschaft beschuldigt, erhält allerdings ein gesondertes Verfahren. Die Hauptangeklagten wegen vorsätzlicher Tötung in angeblicher Verbindung mit Satanismus und Menschenopferung sind Jason Baldwin (16) und Damien Echols (18), dem bei einer rechtskräftigen Verurteilung die Todesstrafe droht. Einer der wenigen Menschen, die von Anfang an ihre Skepsis äußern, ist der Privatermittler Ron Lax (Colin Firth), weshalb er sich auch ohne Bezahlung mit den Indizien und Fakten beschäftigt und die mit dem Fall restlos überforderten Pflichtverteidiger beratend unterstützt. Mehr kann er an dieser Stelle nicht leisten, trotz des Wissens um eine grob fahrlässige Beweisaufnahme und des ignoranten Ausblendens der ermittelnden Behörden von alternativen Handlungsmotiven weiterer Tatverdächtiger und die gibt es tatsächlich. So nimmt die Verhandlung ihren Lauf und es kann kein positiver für Echols und seine Komplizen werden.



redakteur-alex

Zusammenfassung Review | Kritik | Bewertung

Alexander Riede ist der Meinung...
Aufgrund zahlreicher Ungereimtheiten ist man als Zuschauer schnell der Meinung eines von Colin Firth gewohnt unaufgeregten, für die besonderen Umstände beinahe zu sachlich interpretierten Ron Lax. Das scheint auch seine einzige Funktion für die Rahmenhandlung von Devil’s Knot – Im Schatten der Wahrheit zu sein, für alles andere sind ihm die Hände gebunden. Die US-amerikanische Filmbiografie unter der Regie von Atom Egoyan ist ansonsten erstaunlich fesselnd, weil man eben auf eine Auflösung, ein Bekenntnis des Irrtums und den oder die wahren Täter wartet… und sie nicht, besser gesagt nur mit gewissen Andeutungen bekommen wird, so viel darf ich immerhin verraten. Der Fall an sich ist eine spannende Angelegenheit, selbst wenn man nicht gerade mitten in einem Jura-Studium steckt, was mehr an der Materie, als an den mitwirkenden Schauspielern mit durchschnittlichen Leistungen liegen dürfte.

Preisvergleich: Devil’s Knot - Im Schatten der Wahrheit