Horror

Ein Mord und andere Schwierigkeiten.

brd-cottagecountry

Review | Kritik | Bewertung
Cottage Country (2013)

Bewertung: 3 von 6
Studio: capelight pictures
www.capelight.de

Wie weit manche Menschen gehen würden, um sich den Moment augenscheinlich erstrebenswerter Perfektion von nichts und niemandem zerstören zu lassen, zeigt Regisseur Peter Wellington in einem spannenden Fallbeispiel, bei dem die sich zutragenden Ereignisse zwar humoristisch überzogen, aber generell nicht undenkbar abspielen. Cottage Country zeigt ein zunächst relativ unscheinbares Pärchen mittleren Alters. Todd Chipowski (Tyler Labine, bekannt aus Tucker & Dale vs. Evil) lässt sich von seinem Boss wieder einmal ohne Widerworte zu Überstunden im Büro verdonnern, während seine Langzeitfreundin Cammie (Malin Akerman ähnlich anstrengend wie schon in Nach 7 Tagen – Ausgeflittert) eifrig die gemeinsamen Koffer packt und einen Verlobungsring entdeckt.

Weiterlesen: Cottage Country

Rob Zombie in Bestform.

brd-lordsofsalem

Review | Kritik | Bewertung
The Lords of Salem (2013)

Bewertung: 4,5 von 6
Studio: Universal Pictures
www.lordsofsalem.com

Es gibt wenige Regisseure, die das Horror-Kino so umfassend verstehen und handwerklich beherrschen, wie ein gewisser Robert Bartleh Cummings – auch wenn diesen Namen vermutlich niemand kennen wird. Schon eher ist der kreative Amerikaner unter seinem Pseudonym Rob Zombie bekannt – hier klingelt es interessanterweise nicht nur bei Filmfreunden, sondern auch bei Fans der härteren Musik. Denn Zombie ist nicht nur ein ausgemachter und mehrfach öffentlich geouteter Horror-Freak, sondern auch ein ganz hervorragender Musiker aus dem Industrial-Genre, der vor seiner cineastischen Karriere die Rockbühnen der Welt unsicher machte.

Weiterlesen: The Lords of Salem

Die Mörderpuppe will wieder spielen.

dvd-curseofchucky

Review | Kritik | Bewertung
Curse of Chucky (2013)

Bewertung: 4 von 6
Studio: Universal Pictures
www.facebook.com/CurseOfChuckyMovie

Dass es mitunter auch richtig gute Fortsetzungen und Neuaufgüsse von Horror-Klassikern gibt, bewies erst kürzlich ein sehenswertes Texas Chainsaw 3D. Nun haben es sich auch die Macher eines anderen Franchises auf die Fahnen geschrieben, einem echten Kultfilm neues Leben einzuhauchen: Chucky, die Mörderpuppe kehrt zurück. Nachdem ihre Mutter unter mysteriösen Umständen umgekommen ist, lebt die querschnittsgelähmte Nica (Fiona Dourif, die Tochter des Original-Chucky-Sprechers Brad Dourif) allein in einem großen, alten Anwesen. Der Rest ihrer Familie kommt gemeinsam mit einem Pfarrer zu Besuch, um das Erbe und Nica's weiteren Weg mit ihr zu klären.

Weiterlesen: Curse of Chucky

Ein Blutbad der Gefühle.

brd-frightnight2

Review | Kritik | Bewertung
Fright Night 2 - Frisches Blut (2013)

Bewertung: 2,5 von 6
Studio: 20th Century Fox
www.fox.de

Nach Besucherzahlen im Kino wird man bei diesem Titel vergeblich Ausschau halten und es braucht sich niemand wundern, ob er oder sie die Fortsetzung des eigentlich recht erfolgreichen Remakes Fright Night (2011) mit Colin Farrell als Blutsauger in der Nachbarschaft verpasst haben könnte. Die Verantwortlichen haben sich einfach dazu entschlossen, den FSK 18-Titel gleich auf den Home Entertainment Markt zu werfen, was wahrscheinlich nicht die schlechteste Wahl war. Dass es auch in Fright Night 2 um Vampire mit den üblichen Erkennungsmerkmalen geht, verdeutlicht die Anfangsszene, in der eine junge Frau an einer einsamen Tankstelle gewaltsam aus dem parkenden Auto befördert wird, um sich in den Verkaufsräumen an ihrem süßen Blut zu laben.

Weiterlesen: Fright Night 2 - Frisches Blut

Übersinnlicher Humbug mit garantierter Langeweile.

brd-apparition

Review | Kritik | Bewertung
Apparition - Dunkle Erscheinung (2013)

logo-lovefilmBewertung: 2 von 6
Studio: Studiocanal
www.apparition.studiocanal.de

Das Horrorgenre ist seit jeher dazu degradiert worden, für die Filmstudios so etwas wie die fleißige Arbeitsbiene im Hofstaat zu sein. Nicht die individuelle Klasse, sondern die Masse lässt den Rubel rollen. Bei der Gattung der Gruselfilme bedarf es folglich weder besonders talentierter Drehbuchautoren, noch irgendwelcher teuren Schauspieler, um auf die Schnelle einen günstigen Schocker zu produzieren. Nur selten presst sich unter all dem Schrott – wie erst jüngst bei Conjuring geschehen - ein echter "Genrediamant" hervor. Apparition – Dunkle Erscheinungen ist leider keiner dieser seltenen Edelsteine. Kelly (Ashley Greene) und Ben (Sebastian Stan) könnten eigentlich ein junges, glückliches Pärchen sein.

Weiterlesen: Apparition - Dunkle Erscheinung