Horror

Pure Langeweile versteckt sich unter dem Bett.

brd-underthebed

Review | Kritik | Bewertung
Under The Bed 3D (2013)

logo-lovefilmBewertung: 1,5 von 6
Studio: Sunfilm Entertainment
www.sunfilm.de

Hand aufs Herz! Wer hat vor dem Schlafengehen noch nie aus Angst vor Monstern oder anderen gruseligen Kreaturen unter sein Bett geschaut und mit dem Schlimmsten gerechnet? Regisseur Steven C. Miller treibt den unangenehmen Gedanken auf die Spitze und widmet dieser Urangst gleich einen ganzen Film. Doch statt tiefschürfender Psychostudie oder kreativer Gruselkost gibt es hier leider nur platten Monsterhorror von der Stange. Die Story, die sich hinter der - zugegebenermaßen reizvollen - titelgebenden Prämisse versteckt, lässt  bereits erahnen, dass es sich bei Under the Bed 3D um nicht mehr als einen weiteren 08/15-Horror handelt.

Weiterlesen: Under The Bed 3D

Wenn Sünder vom gerechten Pfad abkommen…

brd-timberfalls

Review | Kritik | Bewertung
Timber Falls (2013)

logo-lovefilmBewertung: 3 von 6
Studio: Ascot Elite
www.ascot-elite.de

Was kann man von einem US-Horrorthriller mit vereinzelten Slasherelementen erwarten, der sich ganz offensichtlich am Härtegrad der Wrong Turn Serie messen lassen möchte? Verunstaltete Hinterwald-Kannibalen, die sich auf maßlos sadistische Weise am Fleisch ihrer attraktiven „Partyopfer“ laben, verdarben mir immerhin gehörig den Geschmack, weshalb bei meiner ersten Reaktion auf Timber Falls die Skepsis schlichtweg überwog. Nach 100 Minuten eher amüsanten Filmminuten kann jedoch Entwarnung folgen, ganz so schlimm gestaltet sich die grausame Bilddarstellung an dieser Stelle nicht.

Weiterlesen: Timber Falls

So spannend wie ein Igel im Winterschlaf.

brd-splinter

Review | Kritik | Bewertung
Splinter (2013)

logo-lovefilmBewertung: 1,5 von 6
Studio: Ascot Elite
www.ascot-elite.de

Als Fan des Horrorfilmgenres wird es langsam aber sicher immer schwieriger, wirklich neuartige furchteinflößende Kreaturen zu erschaffen, die das Publikum noch überzeugen können. Was das Spektrum so hergeben würde, bewies vor kurzem Cabin In The Woods und wenn die „Dauerbrenner“ an Vampir- und Zombiegestalten schon für kultverdächtige Teenagerromanzen sowie zuletzt verstärkter Klamaukdarstellung in eine konträre Richtung zweckentfremdet werden, müssen Drehbuchautoren definitiv kreativer arbeiten. So geschehen bei der Produktion des US-Horrorstreifens Splinter aus dem Jahr 2008, der es erst jetzt auf Blu-ray, DVD und Video on Demand auf den deutschen Home Entertainment Markt schafft.

Weiterlesen: Splinter

Vom Entführungsopfer zum „Ziehsohn“ eines Psychokillers.

brd-chained

Review | Kritik | Bewertung
Chained (2013)

logo-lovefilmBewertung: 4 von 6
Studio: capelight pictures
www.capelight.de

Es fühlt sich beinahe wie eine Art „Heimkehr“ an, wenn der US-amerikanische Schauspieler Vincent D’Onofrio nach 191 Folgen des Serienhits Law & Order: Criminal Intent als Gesetzeshüter Detective Robert Goren wieder in die Rolle eines unberechenbaren Psychokillers schlüpft. Es ist leider ein denkbares und deshalb Angst verbreitendes Szenario, als sich die nicht unattraktive Sarah Fittler (Julia Ormond) eines Nachmittags mit ihrem 8-jährigen Sohn Tim (Evan Bird) nach einem Kinobesuch zur Heimfahrt in ein ganz normales Taxi setzt.

Weiterlesen: Chained

Dieser Film ist nichts für schwache Nerven!

brd-maniac

Review | Kritik | Bewertung
Alexandre Ajas Maniac (2013)

Bewertung: 4,5 von 6
Studio: Ascot Elite Home Ent.
www.maniac-derfilm.de

Eigentlich könnte man meinen, das gruseligste Phänomen aus dem Jahr 1980 wäre der damalige Kleidungsstil oder Frauen mit Achselbehaarung… Allerdings gibt es ein dunkles, kleines Kapitel der Slasher Filmkunst, möchte man sie als solche interpretieren. Das Original Maniac von William Lustig dürfte dem deutschen Publikum nur unter vorgehaltener Hand ein flüchtiger Begriff sein, schließlich wurde es kurz nach seiner Veröffentlichung wegen expliziter Gewaltdarstellung beschlagnahmt. Das aktuelle Remake unter dem Titel Alexandre Ajas Maniac ist zwar (besonders in der ungeschnittenen Fassung) nicht weniger schockierend, erhält aber immerhin eine FSK 18 Freigabe.

Weiterlesen: Alexandre Ajas Maniac