intpic-michaelschulte

Interview:
Michael Schulte

am 22. September 2014 in Hamburg

Mit gerade einmal 24 Lebensjahren hat Michael Schulte bereits vieles erreicht: Von einem gut besuchten YouTube-Channel direkt auf die Bühne des TV-Formates The Voice of Germany und bis dato Vollblut-Musiker in Vollzeit. Damit konnte sich Schulte auch jenen Traum (schon in jungen Jahren) erfüllen, dem zahlreiche andere Künstler vehement nachjagen: mehrere Releases erfolgreich auf den Markt bringen, vor großem Publikum live auf der Bühne stehen und vor allem das Hobby zum Beruf machen. Am 3. Oktober 2014 veröffentlicht Michael Schulte über Very Us Records sein zweites Studioalbum mit dem Titel The Arising. Das klingt ein wenig nach Aufbruchstimmung und der Gedanke fühlt sich bestätigt. Ab Mitte November reist er nämlich wieder quer durch Deutschland, um sein neues Werk live zu präsentieren. Was die Fans von der anstehenden Tour, als auch von der neuen Platte erwarten können, wie es sich anfühlt von der Musik zu leben und welche weiteren musikalischen Pläne Michael noch hat, erzählt er der Medientheke im Interview.

 
Auf 'The Arising' möchtest Du vor allem Deine musikalische Vielfalt präsentieren, durch die Du zu Dir selbst gefunden hast. Wie begann dieser Prozess und was hast Du währenddessen alles erlebt? Wie sieht das Ergebnis aus?
Michael Schulte: Mit meinen 24 Jahren bin ich ja noch ein verhältnismäßig junger Musiker, und da ich vor ca. 4 Jahren noch nicht mal den Gedanken hatte, das Musizieren könne bei mir zum Beruf werden, und auch noch nie live gespielt hatte, hat diese persönliche Entwicklung und Stilfindung bei mir erst in den letzten Jahren stattgefunden. Ich habe sehr viel Musik gehört, mich mit anderen Künstlern beschäftigt, habe über hundert Konzerte gespielt, war viel im Studio und konnte mich mit verschiedenen Musikstilen auseinandersetzen. Hinzu kommen natürlich noch persönliche Erfahrungen und Erlebnisse, man wird reifer. Als Ergebnis all dessen steht jetzt The Arising in den Startlöchern. Ein Album, auf das ich sehr, sehr stolz bin.

Was erwartet Deine Fans auf dem zweiten Studioalbum? Wie hast Du Dich musikalisch seit dem Debüt weiterentwickelt? Wie entstehen die Texte für Deine Songs?
Michael Schulte: Nach wie vor würde ich sagen, dass die Platte recht abwechslungsreich ist. Kaum ein Song klingt wie der andere. Das mag ich selbst sehr und möchte es auch für meine Musik so halten. Geschrieben wurden alle Songs mit mir, mal ganz allein im dunklen Zimmer, mal zusammen mit anderen Songwritern. Es sind sehr persönliche, authentische Texte. Auch das ist mir enorm wichtig, da ich diese Songs ja letztlich auch live singen werde und auf den jeweiligen Bühnen selbst berührt werden möchte von meinen Erlebnissen und Erfahrungen, die in diesen Texten stecken. Ich denke, ein Publikum merkt auch, wenn ein Künstler von Dingen singt, die ihm wichtig sind. Musikalisch ist auf der Platte ein großer Schritt nach vorne zu hören. Wir haben sehr viel ausprobiert mit Akkorden, Instrumenten, Aufbau der verschiedenen Songs und Sounds. Es sind viele kleine schöne Details, Ecken und Kanten gibt es, keine glatt gebügelten Pop-Songs. Ich hatte ein wirklich sehr, sehr fähiges und großartiges Produzenten-Team um mich herum und bin auch dafür super dankbar!

Gibt es musikalische Vorbilder, deren Musik Dich bei der Entstehung beeinflusst haben?
Michael Schulte: Auf jeden Fall. Ich denke da an Ben Howard, London Grammar, James Blake, Jeff Buckley, Enya, Loreena McKennitt, Alt-J und viele mehr.

intpic-michaelschulte2Deine Teilnahme bei 'The Voice of Germany' ist jetzt bereits zwei Jahre her. Es folgte die Single 'Carry Me Home' in Zusammenarbeit mit Rea Garvey und Dein erstes Album 'Wide Awake'. Was ist sonst in den zwei Jahren nach der Show alles passiert?
Michael Schulte: Es wurden zwei Alben produziert (unter anderem auch My Christmas Classics im letzten Jahr mit einigen Weihnachstsklassikern in neuem Klangewandt, Anm. der Red.), über hundert Konzerte gespielt, auch viele Sommerfestivals, vier Tourneen, viele neue Kontakte und ich habe gute Freunde gefunden, einige Tief- und ganz viele Höhepunkte.

Vor 'The Voice of Germany' kannten Dich bereits Millionen durch Deine gecoverten Songs, die auf YouTube zu sehen waren. Wie geht es Dir heute, wenn Du an diese Zeiten zurück denkst? Wie hat sich Dein Leben von diesen Anfängen bis heute verändert?
Michael Schulte: Damals war es ja nur ein Hobby. Hier und da mal ein Video hochladen, in dem ich bekannte Songs auf meine eigene Art und Weise singe. Ich habe nie live gespielt, war nur im Internet musikalisch aufzufinden. Das hat sich mittlerweile natürlich komplett gedreht. Ich bin sozusagen dem Internet einem Stück weit entflohen und habe den gar nicht so einfachen Schritt nach draußen auf die Bühnen geschafft und lebe jetzt von der Musik. Das ist ein sehr schönes Gefühl. Ein Traum, fast zu schön um wahr zu sein, aber - und das muss man dazu sagen - auch ein teilweise sehr anstrengender und kräftezehrender Traum. Das gibt es sicher auch in allen anderen Berufen. Es ist aber nicht nur Spaß und alles super, wie tatsächlich viele Leute über das Leben der Musiker denken.

Was sind Deine musikalischen Pläne nach der Veröffentlichung der zweiten Platte und der anschließenden Tour?
Michael Schulte: Darüber habe ich mir bisher ehrlich gesagt keinerlei Gedanken gemacht. Erstmal freue ich mich riesig auf die letzten paar Wochen dieses Jahres, denn da wird wirklich noch sehr viel passieren. Danach muss ich dann schauen, wie und wohin es geht. Definitiv werde ich aber 2015 anfangen, am wiederum nächsten Album zu arbeiten. Aber noch - wie gesagt - möchte ich darüber nicht nachdenken. Erst einmal das Release von The Arising genießen.

Was erwartet Deine Fans auf der anstehenden Tour im Herbst/Winter 2014?
Michael Schulte: Das komplette neue Album, dazu ein paar ältere Songs, eine große Show, außerdem eine bezaubernde Band und einfach 13 wunderschöne Abende in deutschen Städten!

Mit wem würdest Du gerne mal im Studio arbeiten und sind für die Zukunft vielleicht Projekte mit Deinem „Ex-Coach“ Rea Garvey geplant?
Michael Schulte: Ben Howard und nein.
- Andrea Riede | www.michaelschultemusic.com