Den weltweiten Rhythmus im Blut.

cd-pitbull6

Review | Kritik | Bewertung
Pitbull - Globalization (2014)

Bewertung: 5,5 von 6
Studio: RCA (Sony Music)
www.pitbullmusic.com

Mit Globalization bringt „Mr. Worldwide“ Pitbull bereits sein siebtes Studioalbum seit dem Debüt M.I.A.M.I. (2004) auf den Markt. Die Liste der daran beteiligten Musiker liest sich inzwischen wie das Who is Who der HipHop, R'n'B und Pop-Szene. Bekannte Größen wie Sean Paul, Chris Brown, Ne-Yo, Jason Derulo und Jennifer Lopez sorgen letztendlich dafür, dass aus Globalization ein regelrechtes musikalisches Feuerwerk wird, das man sich als Fan der Musikszene definitiv nicht entgehen lassen sollte. Insgesamt 11 Tracks bringen unser Blut in Wallung und lassen den Hörer beim besten Willen nicht mehr still sitzen. Fette und abwechslungsreiche Beats, sogar mehrere davon mit nachhaltigem Ohrwurm-Charakter versehen, lassen uns den vermeintlich tristen Alltag für einen kurzen Moment vergessen, bringen dabei den ansteckenden Rhythmus direkt nach Hause und motivieren insbesondere eine spontane weibliche Zielgruppe in den eigenen vier Wänden drauf los zu tanzen und lauthals mitzusingen.


Gute Laune selbstverständlich inklusive. Das verdient Anerkennung, Lob und Respekt. Armando Christian Pérez, wie Pitbull mit bürgerlichem Namen heißt, stammt ursprünglich aus Kuba und dies nimmt positiven Einfluss auf seine Musik. Der Sound von Globalization katapultiert die Wärme, das lockere Lebensgefühl der kubanischen Bevölkerung direkt ins aktuell doch sehr graue Deutschland. Hierzulande berühmt wurde Pitbull wie einige wissen durch Kooperationen mit Lil' Jon und Daddy Yankee und speziell in der jüngeren Vergangenheit landete der 33-jährige Rapper zahlreiche Top-Hits und heimste nicht wenige Charterfolge ein. Zur Fußball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien (an die wir uns besonders gerne zurück erinnern, Anm. der Red.) lieferte Pitbull unter dem Titel We Are One gemeinsam mit Jennifer Lopez und Claudia Leitte den offiziellen WM-Song.

act-pitbull6Natürlich darf dieser Track auf Globalization nicht fehlen und rundet als letzter Song das auch sonst sehr gelungene Album ab. Groß war sicher auch die Freude im Juni diesen Jahres, als Pitbull seinen eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bekam. Globalization startet mit dem Song Ah Leke, an dem Sean Paul beteiligt war. Ein großartiger 5-Sterne-Hit, welcher die Wände der internationalen Nachtklubs zum Beben bringen und die feierlaunige Partymeute zufrieden stellen wird. Noch mehr hörbaren Spaß bringt (wie der Name schon verrät) die Nummer Fun, bei der niemand geringerer als „Szene-Dauergast“ Chris Brown seine Finger mit im Spiel hatte. Die folgenden Anspielpunkte Fireball (bestehend aus Rap mit kubanischen Klängen) sowie Time of Our Lives (feat. Ne-Yo) machen Lust auf den Rest des Albums und es geht rasant und gut gelaunt weiter im Programm. Mit Celebrate, enthalten auf dem offiziellen Soundtrack zum aktuell in den Kinos laufenden Animationsfilm Die Pinguine aus Madagascar. Weitere Highlights der Platte – die man immer wieder gerne hören möchte – sind für meinen Geschmack die Songs Wild Wild Love (feat. G.R.L.) und This Is Not A Drill (feat. Babe Rexha). Aber entscheidet einfach selbst.



redakteur-andrea

Zusammenfassung Review | Kritik | Bewertung

Andrea Riede ist der Meinung...
Eigentlich kommt man aus dem Schwärmen und im Takt wippen gar nicht mehr raus, wenn man Globalization einmal gestartet hat. Pitbull veröffentlicht mit diesem Album einen echten Knaller, der es verdient gehört zu werden. Allerdings legt er sich spätestens jetzt die Messlatte für die Zukunft verdammt hoch. Mehr Popgrößen und starke Tracks auf einem Album wird selbst er nicht vereinen können. Doch bleiben wir gespannt, denn Globalization macht definitiv neugierig… Ich persönlich freue mich jetzt schon auf die nächsten Klänge eines Kubaners, der den HipHop-Spirit und tanzbare Popmusik gleichermaßen im Herzen trägt.

Preisvergleich: Pitbull - Globalization