Es läutet die letzte Runde.

gm-doa5lastround

Review | Kritik | Bewertung
Dead or Alive 5 Last Round (2015)

Bewertung: 4 von 6
Hersteller: Koei Tecmo
teamninja-studio.com/doa5/lastround

Groß geworden mit Beat `em Up Titeln wie Street Fighter, Tekken oder Mortal Kombat war mir die japanische Videospielreihe Dead or Alive zwar ein Begriff, nur komme ich tatsächlich jetzt erst in den Genuss des Kultobjektes vom Team Ninja. Der Umstand, dass es ganz nebenbei zwei Volleyball-Sportspiele der sexy Sorte und mit DOA: Dead or Alive einen Actionreißer im Spielfilmformat (produziert von Paul W. S. Anderson und Bernd Eichinger) in den Bereich des öffentlichen Interesses geschafft haben, verdeutlicht wohl ein gewisses Vermarktungspotenzial. Wie bei anderen Genre-Vertretern zu sehen, scheint es mittlerweile in Mode gekommen zu sein, sich „allem“ Material zu bedienen, es technisch leicht zu modifizieren und dann mit der Ergänzung „Plus“, „Super“ oder „Ultimate“ noch einmal auf den Markt zu werfen. Gerade für Einsteiger wie mich bietet ein Dead or Alive 5 Last Round also eine günstige Gelegenheit (ungeachtet allem, was davor geschehen sein mag), ein umfangreiches Prügel-Paket auf die heimische Spielekonsole zu holen.


Der fünfte Teil der erstaunlich erfolgreichen Serie erscheint ursprünglich bereits 2012, Koei Tecmo möchte aber die Nutzer von Playstation 4 und Xbox One bedienen, deshalb diese neue „letzte Runde“. Dass die Entwickler im gleichen Atemzug die Grafik des Spiels etwas verbessert und so manche Details noch realistischer gestaltet haben, brauche ich nicht großartig zu erwähnen. Dead or Alive 5 Last Round  bietet stolze 34 Kämpfer, dementsprechend auch ein breites Spektrum verschiedenster Charaktere, die es erst einmal kennenzulernen gilt. Der Story-Modus nimmt sich dieser Sache an, zumindest in Ansätzen. Ein Beat `em Up mit lohnenswerter Hintergrundgeschichte suche ich persönlich bisher vergebens, weshalb meine Erwartungshaltung ohnehin ganz weit unten ansetzt. Und was soll man sagen: Team Ninja bemühte sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die brachiale Zweikampfschematik aufzulockern. Nach dem Tod ihres Vaters übernahm die französische femme fatale Helena Douglas die Leitung des Technologiekonzerns DOATEC und veranstaltet ein weiteres Dead or Alive Turnier, zu dem die besten Kämpfer der Welt eingeladen werden.

game-doa5lastroundUnter ihnen zahlreiche bekannte Gesichter der Serie. Wer nicht von sich aus Interesse an einer Teilnahme bekundet, darf sich mit dem Promoter Zack herumschlagen. Der bekommt zwar in der Regel ordentlich Prügel, schafft es aber irgendwie, die Kämpfer zu motivieren. Eine wichtige Rolle in Dead or Alive 5 Last Round spielt die kampfstarke Kasumi, ein abtrünniges Mitglied des legendären Mugen Tenshin Ninja Clans auf den Spuren ihres geheimnisvollen Klons Alpha-152. Die anderen Ninjas Hayate und Ayane jagen dafür ihre ehemalige Verbündete. Was dunkle Machenschaften seitens DOATEC betrifft, sind immerhin Lisa Hamilton sowie die britische Assassine Christie (die den männlichen Akteuren gerne den Kopf verdreht) geblieben. Dazu gibt es die gängigen Stereotypen Akira (erinnert stark an Ryn aus Street Fighter oder Bruce Lee’s legitimen Nachfolger innerhalb des Dead or Alive Universums: Jann Lee, der das Turnier durchaus für sich entscheiden könnte. Entlang der Story kämpft man mit jedem Charakter nach und nach drei bis vier Matches – ohne Zeitlimit, nur eine Runde, Sieg oder Niederlage.

Es kann mitunter als oder gegen ein Team angetreten werden und zusätzliche Abwechslung bringen 18 Stages, die nicht einfach nur statische Kulissen abgeben. Einige Stages bestehen aus mehreren Ebenen und es passiert eine ganze Menge! Explosionen, entgleisende Züge oder die Herrschaften Brad Wong (mit dem interessantesten Kampfstil) und Zögling Eliot zerstören während ihres Trainings gleich das gesamte Zuhause. Mehr möchte ich gar nicht verraten. Skurrile Situationen gibt es häufig, wenn beispielsweise erwähnte Lisa in Tokio unvermittelt auf die zaghafte Kokoro losgeht, eine saftige Niederlage einsteckt und anschließend seelenruhig nach dem Wohlbefinden der Mutter unseres japanischen Mädchens fragt, als wäre nichts gewesen. Daran soll man sich als Fan von Dead or Alive nicht stören, vielmehr erfreuen an weiblichen Kämpferinnen mit sinnlichen Rundungen und einem spannenden Repertoire an ausgefallenen bis knappen Outfits (insgesamt 300 an der Zahl), die (pubertäre) Männerherzen höherschlagen lassen, womit die Zielgruppe von Dead or Alive 5 Last Round klar gesetzt sein dürfte.



redakteur-alex

Zusammenfassung Review | Kritik | Bewertung

Alexander Riede ist der Meinung...
Dead or Alive 5 Last Round bietet freilich mehr als wogende Brüste in der Abenddämmerung einer Kampfarena, diese gehören aber einfach dazu, wie mir scheint. Ich kann mir das schelmische Grinsen eines japanischen Entwicklers passend dazu wirklich lebhaft vorstellen. Neben dem Story Modus können sich Spieler noch in den Alternativen Versus, Arcade, Time Attack, Teamkampf oder Survival austoben. Sich online mit anderen Spielern messen, ist ebenfalls möglich und für Voyeure unter unseren Lesern lassen sich Auseinandersetzungen bequem ohne schmerzende Finger vom vielen Button-Mashing auf dem Controller beobachten. Eine Wiederholungs- und Schnappschuss-Funktion runden den optischen Genuss ab. Im Fazit ein nettes Gesamtpaket.

Preisvergleich: Dead or Alive 5 Last Round