Ein beeindruckendes Bass-Erlebnis und vieles mehr...

test-turtlebeachearforcez60

Testbericht:
Turtle Beach
Ear Force Z60

Gaming-Kopfhörer

Turtle Beach, eine der führenden Marken für Audio-Zubehör im Games-Bereich, stellte auf der gamescom 2014 sein neues LineUp an Headsets und Zubehör vor – darunter auch (aktuelle sowie zukünftige) Kooperationen, die speziell auf den PC Games-Bereich ausgerichtet sind. Dazu zählen unter anderem das Ear Force Reacon 100 Headset und PC Spielezubehör, darunter selbstverständlich auch Tastaturen, Mäuse und Mauspads. Mit dem Ear Force Z60, dem Recon 320, dem Recon 100 und dem „Heroes of the StormTM“ Headset baut Turtle Beach sein wachsendes Angebot an Spiele-Headsets weiter aus, zu dem auch die 2013 erschienenen Modelle Z SEVEN (Surround), Z300 (kabellos, Surround) und Z22 (Stereo) gehören. Wir nehmen aktuell das Ear Force Z60 Wired Surround Headset etwas genauer unter die Lupe, besser gesagt auf die Ohren. Zu bieten hat der Hörspaß für den PC laut Hersteller einiges an Komfort. Er ist der Erste seiner Art mit integriertem 7.1-Kanal-Surround-Sound von DTS Headphone:X, welcher für den Einsatz an PC und Mac angeboten wird.


Diese Technologie soll nicht nur für 3D-360-Grad-Sound mit obendrein 60 mm-Lautsprechern, sondern als Highlight für Bass deluxe sorgen. Kommt der Ear Force Z60 ins Haus geliefert, beeindruckt auf den ersten Blick die Aufmachung der Verpackung, was die Spannung auf den Inhalt rapide ansteigen lässt. Packt man das gute Stück dann aus, ist der erste Eindruck – zunächst rein auf das Erscheinungsbild beschränkt – sehr positiv. Der Ear Force Z60 von Turtle Beach ist hochwertig verarbeitet, der Kopfbügel und die Ohrmuscheln für den besonderen Tragekomfort gut gepolstert. Dazu in elegantem Schwarz mit roten Elementen gehalten, also in jedem Fall nicht nur etwas für die Ohren, sondern eben auch für das Auge – gleich welchen Geschlechts der Endverbraucher sein sollte. Die Ohrmuscheln umschließen die Ohren, womit Außengeräusche ab einer bestimmten Lautstärke komplett ausgeblendet werden können. Im Lieferumfang ist neben dem Headset mit einem abnehmbarem Mikrofonarm die In-Line-Surround-Sound Kontrolleinheit, eine Schnellstart-Anleitung und ein Turtle Beach Aufkleber für bekennende Fans enthalten. Außerdem findet man sofort wichtige Kontaktdaten und Support-Hinweise, an welche Stelle man sich bei Problemen mit dem Produkt wenden kann. Bei aktuell 119 Euro auf gängigen Onlineportalen für ein Headset setzt man zwar voraus, diese Informationen nicht zu benötigen, es stellt aber trotzdem einen gewissen Service dar.

test-turtlebeachearforcez602Die Schnellstart-Anleitung kann man dafür getrost, so wie man sie ausgepackt hat, schnell wieder beiseite legen. Da der USB-Anschluss am PC ausreicht und keine zusätzliche Software installiert oder verwaltet werden muss, ist die Inbetriebnahme bzw. die erste Bedienung des Headsets so gut wie selbsterklärend. Drei unterschiedliche Surround Sound-Modi bieten weiterhin die Möglichkeit, den Ear Force Z60 auf den gewünschten Einsatz optimal anzupassen: konkret bedeutet dies für Spiele, Filme und Musik. Zwei separate Regler ermöglichen außerdem die unabhängige Lautstärken-Regelung für Ingame-Sound und Chatfunktion. Die Kopfhörer selbst können unkompliziert um 90 Grad gedreht werden, was bei Bedarf den Transport enorm erleichtert. Da der AUX-Anschluss des Kopfhörers für den Gebrauch am PC in der Kontrolleinheit mündet, welche wiederrum per USB mit dem PC verbunden wird, ist auch der Einsatz an Mobilgeräten unproblematisch zu arrangieren. Das Headset wird dabei einfach von der Kontrolleinheit abgenommen und an das jeweilige Mobilgerät angeschlossen: ohne erkennbare Mängel konnte das getestete Produkt von Turtle Beach auch hier sofort verwendet werden. Die Kabellänge des Headsets beträgt 0,91 Meter, die Kabellänge inklusive der Kontrolleinheit misst hingegen 2,1 Meter. Diese Werte beschränken den Ear Force Z60 auf den direkten Gebrauch an PC und Mobilgerät, da die Verbindungslänge für den Einsatz an Fernsehgerät oder einer Spielekonsole einfach zu gering ausfällt. Dessen sollte man sich vielleicht vor der Anschaffung bewusst sein, bietet die Produktlinie von Turtle Beach für den Einsatz an Fernseher und Konsole doch noch andere interessante Produkte an.

Im Lautsprecherkern befinden sich Neodym-Magnete, deren Vorteil unter anderem das geringe Gewicht ist, wodurch das Headset generell sehr leicht erscheint. Beim Testen der drei unterschiedlichen Sound-Modi (wie bereits erwähnt für Games, Filme und Musik) merkt man schnell, dass diese speziell auf unterschiedliche Klangqualitäten für den dementsprechenden Einsatz programmiert sind. Hört man sich beispielsweise einen Film zuerst im Film-Modus und dann mit dem Musik-Modus an, merkt man schnell den Kontrast der Einstellungen. Durch die unterschiedlichen Modi werden Geräusche wie Musik, Hintergrund oder auch Sprache differenziert priorisiert und sorgen neben einem sauberen Bass für die gewünschte Klangqualität. Mit nur einem Klick kann darüber hinaus das Mikrofon ebenfalls am Steuerelement stumm geschalten werden. Zusammenfassend verleihen wir dem Ear Force Z60 folgendes Resümee: besonders einfach und unkompliziert bei der Installation, selbsterklärend im Gebrauch, leicht und mit exzellentem Tragekomfort bietet das Headsets für den Einsatz an PC und Mac genau den Spaß und das Klangerlebnis, welches Turtle Beach im Vorfeld verspricht. Mit drei unterschiedlichen Surround-Modi und der separaten Lautstärken-Regelung für den Chat lässt uns das Headset die Umwelt ausblenden und uns ganz und gar dem Klangerlebnis hingeben. Aufgrund der ohrumschließenden Muscheln kann man hier vielleicht ein kleine Schwachstelle feststellen, weil es – gefühlt wie in einem Vakuum - bei längerem Tragen doch eine beträchtliche Wärme entwickelt. Dies soll aber an dieser Stelle nicht als Kritikpunkt, lediglich als Feststellung verstanden werden. Wer ein Headset für den hauptsächlichen Gebrauch vor dem Computerbildschirm sucht, ist mit dem Ear Force Z60 definitiv gut beraten.
- Andrea Riede | www.turtlebeach.com